3 Wochenenden im September 2019 in Bad Segeberg

Landesturnier: 2 Mannschaften á 7 Männer/Jungs stellten sich den Anforderungen der traditionellen Wettkämpfe und deren Einzelprüfungen bei sommerlichen Temperaturen. Sehr gut aufgestellt erritten im Landeswettkampf die schon etwas reiferen "Jungs" von insgesamt 29 Abteilungen in der Dressur das 4. Beste-, in der Mannschaftsaufgabe das 6. Beste Ergebnis plus 2 Nullrunden im abschließenden Springen. Fortuna war aber im Gelände bei 2 Reitern nicht wirklich auf der Seite der Jungs. Ein Nullrundenergebnis mehr hätte den 4. Platz in der Endabrechnung bedeutet. Hätte, hätte.....! Die Junioren kämpften motiviert und tapfer, ebenfalls mit den neuen UVEX-Kappen ausgerüstet, leider in 2 Disziplinen mit unvorhersehbaren Pechmomenten. So liegt stets alles immer dicht beieinander. Fazit: Wir waren dabei!

Landesponyturnier: 1 Woche später gaben 2 Ponymannschaften á 5 Reiter ihr Bestes. In den Dressur- und Stilspringprüfungen mit 1 Sieg und weiteren beachtlichen vorderen Platzierunen. Die wenig motivierenden Bewertungen aller Abteilungen aus der 1. Hälfte der Mannschaftsdressur am Samstagnachmittag wurde seitens der Ausbilder heftig diskutiert, und schon sah es im Vergleich in der 2. Hälfte am Sonntagfrüh deutlich positiver aus! Soetwas darf aber innerhalb einer Teilprüfung nicht vorkommen!!! Der widrigen Witterung am Sonntag trotzend hielten alle Jungs/Eltern geschlossen zusammen und wurden von 24 Abteilungen mit dem 3. und 13. Platz belohnt. Ganz großes Kino - die Boys mit den neuen UVEX-Kappen.

Nord-Ostsee-Championat: Das 3. Event - Vielseitigkeit - zugleich Landesmeisterschaft der Großpferde- wurde auf dem Landesturnierplatz angeläutet. Nach Dressur und Springen am Samstag stand der Geländeritt auf der Ihlheide am Sonntag auf dem Programm. 7 Jungs sattelten ihre Pferde und absolvierten bei freundlichem Herbstwetter die faire und anspruchsvolle Cross - Strecke. In der Kl. A** platzierte sich Nicholas Goldbeck auf "Chintano" in der Gesamtwertung auf Rang 4 in der Jun./Jg.Reiter Abteilung und in dem CCI2*-S Mathies Rüder mit"Libero" auf dem 8. und Nane Dehn mit "Zilia D" auf dem 11. Platz. Der neue Landesmeister der Jun./Jg.Reiter heißt 2019: Mathies Rüder und der Bronzemedaillengewinner Nane Dehn. Herzlichen Glückwunsch - Jungs!

Wie jedes Jahr stand im Sommer wieder unser großes Zeltlager an. Der ein oder andere hatte bereits im Vorfeld schon schlaflose Nächte vor Aufregung. Die Pferde und Ponys wurden verladen, die Jungs stiegen in die Autos und auf ging es zum Gut Rögen von Familie Clausen. Auch wenn wir uns alle hin- und wieder auf den Turnieren sehen, war die Wiedersehensfreude doch groß und wir haben uns erst nach ausgedehntem Hallo ans Aufbauen unserer Zelte gemacht. Dieses ging bei dem einen schneller, bei dem anderen langsamer, was allerdings auch an der Konstruktion einiger Zelte gelegen haben mag. Nachdem dieses erledigt war, begann die erste Reiteinheit – das Springtraining. Heike konnte dieses Jahr Heinz Soltau für eine Trainingseinheit mit uns begeistern. Die Gruppen waren wie gewohnt nach Leistungen unterteilt und die erste Gruppe durfte somit gleich loslegen. Jeder von uns konnte von Heinz viele individuelle Tipps und Anregungen für das Training (denn Probleme gibt es nicht) zu Hause mitnehmen und man konnte sehen, dass es immer wieder hilfreich ist, auch mal bei einem anderen, erfahrenen Trainer zu reiten. Für einen weiteren Lacher nach den Bemühungen beim Zeltaufbau, sorgte ein Pony, das hoffte, durch spontanes Wälzen trotz Reiter, sich die gestellten Aufgaben, zu versüßen. Nach dem Springtraining, waren wir froh, als wir unsere Eltern mit den Pferden nach Hause schicken konnten und jetzt der richtige Spaß begann. Vom Zeltaufbauen und Reiten geschwächt, stärkten wir uns mit riesigen Partypizzen am Abend.

Nicht jeder startete am Dienstag frisch und munter. Der ein oder andere hatte sich bis spät nachts im Nachbarzelt verirrt und Heike scheuchte uns schon früh aus unseren warmen Schlafsäcken. Das reichhaltige Frühstück brachte dann gute Laune für alle. Ganz besonders möchten wir die frischen Brötchen erwähnen, die wir jeden Morgen gebracht bekommen haben. Danach ging es los zum UNESCO Weltkulturerbe, dem Wikingerdorf Haithabu. Dort hatten wir alle einen Kurs „Mit Pfeil und Bogen auf der Pirsch“. Das war erstklassig! Den Nachmittag verbrachten wir im Meerwasser-Hallenbad in Eckernförde. Zurück auf Gut Rögen gab es Spaghetti Bolognese satt für alle. Im Anschluss nahm sich Michael Bünger die Zeit, uns die Wirkung von Trensen und Gebissen an einem Pferdeschädel zu erläutern. Durch seine Kenntnisse und Qualifikation konnte Michael wirklich jede unserer Fragen beantworten! Bereits am zweiten Abend wurde die Nacht deutlich ruhiger als die erste.

Am Mittwoch haben wir es morgens etwas langsamer angehen lassen, frühstückten ausgiebig, spielten die erste Runde Fußball und machten uns dann gegen Mittag auf in Richtung Hochseilgarten nach Altenhof. Das war wirklich ein großer Spaß! Nach vier Stunden merkte wirklich jeder von uns seine Muskeln. Im Camp nahm sich Michael Zeit für eine zweite Theorieeinheit zum Thema Sattelkunde. Wahnsinn was für ein durchdachtes Konstrukt so ein Sattel ist und wie wichtig es ist, dass dieser zu Pferd und Reiter passt. Den wenigsten von uns waren diese Details so bewusst und wir werden sicherlich alle zu Hause noch mal ein genaues Auge auf unsere Sättel werfen. Den Abend haben wir für ein ausgedehntes Grillen genutzt und das beste Grillfleisch der Welt genossen. Den restlichen Abend haben wir für Fußball, Trampolin, Hochsprung auf dem Springplatz und gemütliches Beisammensein bei Eis mit Erdbeeren genutzt. In diesem Rahmen hat Heike uns noch ihre Idee für den Schauwettkampf in Neumünster vorgestellt, wo wir natürlich auch wieder am Start sein werden. Die Idee wurde mit großer Begeisterung aufgenommen und die ersten Diskussionen über die Rollenverteilung starteten sogleich. Natürlich möchten wir an dieser Stelle nicht zu viel verraten.

Plötzlich war leider schon Donnerstag und der letzte Tag unseres Camps gekommen. Wir haben früh unsere Zelte abgebaut und alles eingepackt und vorm Frühstück gemeinsam noch ein „Happy Birthday“ für Verena geschmettert. Die ersten Eltern und Pferde trudelten bereits kurz danach ein. Nachdem am Montag Springen angesagt war, war am Donnerstag Dressur dran. Hier konnte Heike Julia Marrancone für das Training mit uns gewinnen. Leider spielte das Wetter bei der letzten Gruppe kurz nicht mit, so dass Julia, Reiter und Pferde ziemlich nass wurden. Das hat uns allerdings überhaupt nicht davon abgehalten, fleißig weiter zu reiten. Mit Blick auf das Landesturnier in Segeberg sollte das Training schon mal zum Üben von Abteilungsreiten genutzt werden. Julias Fazit fiel dementsprechend aus: „Großartiges Training mit maximal motivierten Jungs“! Nachdem wir alle Pferde versorgt hatten, haben wir uns für die Verabschiedung zusammengefunden. Der größte Dank galt allen voran unserer Heike, die seit Jahren federführend auch diesem tollen Event für uns auf die Beine gestellt hatte. Weiterhin haben wir uns bei Familie Clausen bedankt, die uns auf ihrem traumhaften Anwesen diese tollen Tage ermöglicht haben. Unsere Betreuer Jannika und Ole, sowie auch Bjarne, Antonius und Michi als Assistenten haben ebenfalls einen guten, nicht immer einfachen Job gemacht. Nicht vergessen möchten wir auch unsere Eltern, die immer wieder die Fahrten auf sich nehmen und damit ebenfalls einen entscheidenden Beitrag leisten.

Wir freuen uns auf nächstes Jahr!

Die Kurzlehrgänge in den Osterferien auf der Anlage von Kai Wullweber haben bereits Tradition. Hochmotiviert reisten 15 junge Männer im Alter von 8 bis 18 Jahren an, um in der Dresssur wertvolle Tipps und Ansporn durch Harald Cornelissen anzunehmen, im Springreiten nach Absolvierung der Aufgabenstellung durch Jule Lüneburg im anschließenden Reflektionsgespräch Verbesserungen zu erfahren und am Folgetag vor Beginn durch Kai Wullweber die erläuternde Einführung, worauf es beim Reiten über Naturhindernisse ankommt, zu verinnerlichen um dem praktischen Anspruch mit Erfolg zu meistern.

Dank den Ausbildern, die sich individuell den reitenden Knaben angenommen und gefordert haben.

Die Begeisterung spiegelte sich nicht nur in den fröhlichen Gesichtern aller Teilnehmer wieder, auch durch folgende Zitate: „ hat richtig Spaß gebracht“ - Aussage eines 15 Jährigen nach der Dressur. Aus Mütterseite: „mein Sohn das 1. Mal dabei, war glücklich über die 2 schönen Tage – es war toll mit den Jungs“, eine weitere Mutter: „ich weiß jetzt, dass ich meinem Bengel mehr zutrauen soll/muß/kann – ich bin überrascht“.

Schaubild

Jahresauftakt galt dem Showauftritt "Troll-Alarm im Elchwald" anl. der VR Classics in Neumünster. Eifrig wurde am Textinhalt und Anpassung der Musiktitel gefeilt. Ideen für das Bühnenbild entwickelt, an Requisiten und der Kostüme gebastelt sowie die Rollen-verteilung vorgenommen. 4maliges Üben mußte reichen - einige Jungs starteten nur nach Skriptvorlage direkt in der Holstenhalle. Soetwas gelingt auch nur mit Jungs - die machens dann! Das Ensemble umfaßte 54 Aktive mit Unterstützung der Eltern im Hinter- grund. Ein Waldbesitzer und Förster in der Hauptrolle umgeben von den Waldbewohnern wie Fuchs, Eule, Hasen, und Rentieren, den Trollen, einem Gefängniswärter und Gendarm, 18 Berittenen als Eichhörnchen, Elche und Polizeireiter begeitsterten mit Talent und schauspielerischen Können das Publikum zum 4. Platz.

Osterlehrgänge

An 2 Tagen fand zunächst ein kombiniertes Angebot Dressur und Springen in Todesfelde mit den Ausbildern Jörg Bongards und Kai Wullweber statt, an dem 15. Knaben mit Pferd bzw. Pony teilnahmen und fachlich wertvolle Inputs mit nach Hause nahmen. Am Folgetag stand das Geländetraining mit Kai auf seiner großzügigen Anlage, die alle Möglichkeiten bietet an. (s. Bericht )

Reesdorf

Das "vielseitige" Mai-Wochenende unter der Ägide der Familie Rüder bot den "Buschis" die Möglichkeit der entsprechenden Prüfungsteilnahme und des Helfereinsatzes mit fröhlichem Grillabend und gemeinsamer Übernachtung auf dem Turniergelände. (s. Bericht M.Körner)

Sommerferien-Camp

Am Stadtrand von Itzehoe - einmal ganz anders! Der allgemeinen zivilisierten Lebensgewohnheit etwas abgerückt erlebten 30 Jungs in einer ehemaligen Sandkuhle - also in freier Natur - 4 vollausgefüllte abenteuerliche Ferientage abgenabelt von der digitalen Welt. Eine wertvolle Erfahrung. Alle Aktivitäten außerhalb des Campgrounds (Reitanlage Stall Bengtsson und Swinggolf) konnten fußläufig erreicht werden. (s. Bericht M. Bünger)

Landesturniere

Jungs das 9. mal in Folge mit je 1 Mannschaft im Landes- und im Juniorenwettkampf in Bad Segeberg am Start. Beachtliche Leistungen mit vorderen Einzelplatzierungen allen Teilprüfungen des Landeswettkampfes. Im Juniorenlager hatten wir Fortuna nicht unbedingt auf unserer Seite. Durch kurzfristigen Ausfall einiger Pferde wurde eine Neu- bzw. Umbesetzung notwendig. Um die Abtleilung nicht platzen zu lassen rückten alle Beteiligten zusammen und absolvierten ihre Einsätze mit gesundem Ehrgeis und bestem Können. Das nennt man Teamgeist!

14 Tage nach den Großpferden belebten die Ponyreiter den Landesturnierplatz. Die Zusammenstellung einer Jungsmannschaft erwies sich durch die Änderung von ehemals 6-7 Teilnehmer einer Mannschaft auf 4-5 als schwierig. Durch die Minimierung waren einige neue Vereine mit Zugriff auf die Jungs in Ihren Reihen in der Lage eine Abteilung zu stellen. Um aber dem Nachwuchs eine Chance auf Landesebene zu geben traten wir im olympischen Gedanken an.

Neumünster International

Es ist schon Programm- die Knaben helfen und reiten in der Holstenhalle. 36 Jungs teilten sich den Helferdienst während der Turniertage im Parcours. Am Samstag präsentierten sich im Stilspringen -eigens für diese Klientel- 24 Starter mit Wertnoten zwischen 6,5 bis 8,5 in den Anforderungen der Kl. E - L mit anschließendem Kommentar durch Takashi Haase und nach kurzem Durchatmen sorgten 12 Teams im Stafetten Fun Springen- die Läufer sackhüpfend mit hochroten Köpfen- für eine tolle Stimmung.

Weitere Events

Beim Landesvierkampf waren 8 Jungs jeweils in ihrem Reiterbund integriert am Start, 2 von Ihnen vertraten Schlesw.-Holst. mit der Mannsschaft auf Bundesebene.

Man geht auch wieder zur Tanzschule: und schon sind die Jungs beim Landes-5-Kampf im Team ihres Reiterbundes dabei!

Auch die Perdoeler Schleppjagd stand im Fokus von mindestens 5 Knaben.

Krummesse

3 Youngster erhielten mit ihren Ponys von Eoin Ryan kurzfristig im November eine Wilde-cat zum 2tägigen Springlehrgang. Am Turnierwochenende darauf mit promptem Erfolg.

Tschüss 2018

Fotos folgen

Ein phantastisches Turnierwochenende in Reesdorf liegt hinter uns. Wir von Jungs auf’s Pferd haben diese Veranstaltung mit unterstützt, indem wir 2 Tage mit geholfen haben. Vom Parkplatzwächter bis zum Protokollführer, überall dort, wo wir gebraucht wurden.

Am Samstag Abend gab es ein gemütliches Grillfest mit den Veranstaltern und anschließend haben wir in Zelten übernachtet.

Einige von uns sind bei diesem Turnier gestartet und wurden von uns kräftig angefeuert.

Es war für alle ein tolles Event!