21 Jungs hatten sich in die Helferliste für das Springturnier Holstein International eingetragen, um an vier Tagen Reitsport hautnah im Parcours zu erleben und ihre Kenntnisse im Parcoursbau zu vertiefen. Dafür mussten viele Jungs und Eltern schon sehr früh aufstehen, da die ersten Prüfungen bereits um 8.00 Uhr begannen. Die Veranstalter waren vom großen Einsatz und Ehrgeiz, mit dem die Jungs den Helferdienst durchgeführt haben, begeistert. Alle anfallenden Tätigkeiten wurden von unseren Jungs ausgeführt, vom Stangen aufheben während der Prüfungen, über das Abmessen der Distanzen beim Aufbau des neuen Parcours, sowie das eigenständige Aufbauen und Einmessen von Hindernissen. Erstaunt waren einige Eltern als ihre Jungs plötzlich mit Eimer und Lappen durch den Parcours liefen und die Stangen der Hindernisse gründlich putzten. Für diesen enormen Einsatz bedankte sich der Veranstalter bei den Jungs mit einer eigenen internationalen Springprüfung dem Team Cup von „Jungs aufs Pferd“, an dem 18 Jungs teilnahmen. Den Vorschlag der Jungs, dass sie bei dieser Veranstaltung eine kombinierte Springprüfung mit einem Läufer durchführen möchten, nahm der Veranstalter gerne auf und entwickelte ein 2 – Phasenspringen, bei dem die erste Phase geritten und die 2. Phase durch einen Läufer mit dem Ball abgelaufen wurde. Die zahlreichen Zuschauer waren begeistert und brachten die Holstenhalle mit ihren Anfeuerungsrufen fast zum Beben. Die Prüfung begann mit den Jungs die ihre Ponys – und Pferde über Hindernisse der Klasse A ritten, gefolgt von den Jungs, die einen E - Parcours ritten. Alle Jungs hatten sich routinierte Läufer organsiert, die die Klippen ihres Laufparcours eindrucksvoll meisterten. Nach einer Stunde stand der Sieger fest. Tjade Carstensen gewann mit seinem ehrgeizigen Pony Tara und seinem Läufer Lasse Friedrichsen, die genauso wie Tjade nur den Sieg vor Augen hatten, den ersten Team Cup von „Jungs auf´s Pferd. Thore Stieper, der bei allen Jungs für seine routinierten und schnellen Ritte bekannt ist sattelte sein Pony Little Boy K und organisierte sich seinen Vater Sönke als Läufer. Thore gab alles und kam knapp an die Zeit von Tjade heran. Damit wurde Thore mit einem gut durchdachten und zügigen Ritt, sowie einer schnellen Runde seines Vaters Zweiter. Dritte wurden Ferdinand Schäfer mit seinem Pony Richman`s Rembrandt und Läufer Lasse Kühl. Das Team hatte von Anfang an sein Grundtempo auf Sieg eingestellt und mit einer flotten Nullrunde und einem schnellen Spurt mit dem Ball sich in den Medaillenrängen platziert. Den vierten Platz belegte Tom – André Trinczek auf Pandora, mit seinem Läufer Jan Luca Holtz, der als Fußballer leider die Füße des Fangständers nicht gesehen hat und zwischendurch eine kleine Pause im mit Pferdeäpfeln angereichertem Sand machen musste. Cornelius Speck auf Condor, mit 11 Jahren einer unserer jüngsten Pferdereiter im Teilnehmerfeld, wurde mit einer schon recht routinierten Runde gemeinsam mit seinem Läufer Luis Laurin Holz Fünfter. Auf die weiteren Plätze kamen: Henry Jarck mit Selma und Läufer Tom-André Trinczek, Philip Volbert auf Calapuna und seinem Bruder Lutz Ole Volbert als Läufer, Jan – Luca Schmidt auf Solena mit Läufer Laurens Wenzel, Mathis Rüder auf Kaspa mit Läufer Kai Rüder, Jarried Hopp auf Gela mit seinem Bruder Lennard Hopp als Läufer, Constantin Meinert auf Floriano mit seinem Läufer Tim Luca Bauer, Carl – Ludwig Hirschberg auf Nestor mit Läufer Jarried Hopp, Michel Wehnsen auf Lucky und Läufer Julian Schlobohm, Tim Luca Bauer auf Hope of Hapiness mit Läufer Constantin Meinert, Laurenz Wenzel auf Pina Colada mit Läufer Mick Salzmann, Torben Carstensen auf Carla Calucci mit Läufer Henry Jarck, Carsten Schulz auf San Antonia mit Läufer Robbin Kamentz und Nane Dehn auf Bingo mit Läufer Ole Heitmann. Sehr ungeduldig warteten die Jungs anschließend auf ihre internationale Siegerehrung, denn der Veranstalter hatte auch den Team Cup von Jungs auf´s Pferd als internationale Prüfung klassifiziert und alle teilnehmenden Jungs zur Siegerehrung einreiten lassen. Es war eine kaum beschreibbare Kulisse, als die 18 Jungs mit ihren Läufern und ihren Ponys / Pferden vor der Haupttribühne standen und beim Erklingen der Deutschlandhymne plötzlich alle „gerade und ruhig“ auf ihren Ponys und Pferden saßen und auf die Deutschlandfahne blickten. So manchem Elternteil standen dabei die Tränen in den Augen. Wir danken allen Jungs, die dazu beigetragen haben, dass sich „Jungs auf´s Pferd“ in Neumünster so positiv dargestellt hat und würden uns freuen, wenn ihr auch beim nächsten Mal wieder dabei seid. Der Veranstalter war von den Jungs so begeistert, dass er die Jungs gerne wieder einlädt.

Euer Orgateam

Bilder mit weiterlesen...