Drucken

Reite dein Pferd mit Freude und es gelingt mit Anmut.

Am 9. Juli 2012 hat Heike Petersen „Ihre ``reitenden Jungs, das sind Jungen aus verschiedenen Südholsteiner Vereinen, die sich inzwischen in einer stattlichen Anzahl zusammengefunden haben, zu einer gemeinsamen Trainingseinheit gebeten. Natürlich nicht einfach so und auch nicht irgendwo. Sondern Sie hat auf die Reitanlage von Judith und Wieger Derk de Boer , dem Nationen Preis Reiter und mehrfachen Landesmeister der Dressur in Norderstedt geladen. Heike Petersen hat beim „ Chef`` persönlich zum Dressur Unterricht gebeten. Wieder jeder Erwartungen waren 19 „Männer`` angetreten. Da ja das Dressurreiten in der Beliebtheitsskala nicht unbedingt die vorderen Ränge belegt und Jungs zwischen 9- 17 Jahren alles besser finden als „Kringel `` zu reiten, erstaunte diese rege beteiligung nicht nur Fr. Petersen sondern auch Wieger Derk de Boer. Er war über das Beteiligungsfeld angenehm überrascht. Keines der Kinder wusste was auf es zukommt, aber nach der herzlichen Begrüßung und nach der Aussage“ reitet mal ne viertel Stunde schritt das reicht vorweg, den Rest zeig ich Euch dann in der Halle, `` waren alle sehr gespannt. Ab 14 Uhr startete dann die erste Zweiergruppe. Er hat zu Anfang der Einheit genau auf jedes Paar acht gegeben. Gerten eingesammelt, Trensen richtig verschnallt und Bügellängen korregiert. „ Benutzt Eure Beine nicht die Gerte, dann könnt ihr zu jeder Seite den Selben Effekt erzielen. ``So die Erklärung.“ Zack das Bein ran und dann sofort wieder locker sitzen, nicht bei jedem Schritt mit dem Unterschenkel hacken.“ War ein oft ausgesprochener Satz an diesem Nachmittag. Wieger hat genau erklärt wie die Verbindung zum Pferd aufgebaut wird, wie fleißiges Vorwärtsreiten das Herantreten ans Gebiss und wie entspanntes Sitzen einen schwingenden Rücken hervorbringen. Viele Jungs hatten Schwierigkeiten das Zusammenspiel von Gas und Bremse auszutarieren. Wieger hat jeden mit anschaulichen Beispielen und ausprobieren lassen von verschiedenen Übungen, die Reaktionen seines Pferdes erfühlen lassen. Oberstes Gebot soll sein, ein fleißig vorangehendes aufmerksames Pferd zu erarbeiten, mahnte Wieger. Ihr müsst schnell sein mit euren Reaktionen, damit das Pferd die Reaktion gut zuordnen kann. Nie böse werden oder genervt reagieren, sondern mit Ruhe und Geduld die Lekiton so oft wiederholen, bis das Pferd verstanden hat was es machen soll. Meist ist das Problem am oberen Ende des Zügels. Während sich die Kinder mühten, durften sich die Chauffeure im sehr stilvoll eingerichteten Reiterstübchen von Judith de Boer um das leibliche Wohl bemühen. Diese sorgte sich um den reibungslosen Ablauf von An- und Abreise um den Kaffee und um alle anfallenden anderen Wehwehchen. Alle fühlten sich sehr willkommen. Am Ende dieses doch sehr langen Nachmittags waren die kleinen Dressursprösslinge so motiviert, dass sie den Ausbilder um eine Fortsetzung in regelmäßigen Interwallen baten.“ Das hat uns richtig viel Spaß gemacht und war kein bisschen öde.`` Vieleicht ist schon bei dem einen oder anderen die Devise der Überschrift angekommen?

Wieger Derk de Boer

Zugriffe: 4246